Häufig gestellte Fragen


WhatsSafe benötigt keine Installation. Erstelle einfach ein Elternkonto, füge dein Kind hinzu und es geht los. Eine detaillierte Beschreibung findest du hier:
  1. https://www.whatssafe.de/wie-benutze-ich-whatssafe/
In diesem Fall ist dein Kind nicht mehr durch WhatsSafe geschützt. Sollte das passieren, schickt dir WhatSafe automatisch eine E-Mail mit Anweisungen, wie du die Verbindung wiederherstellen kannst. Erkläre deinem Kind die Notwendigkeit und Wichtigkeit der Verbindung mit WhatsSafe, damit es die Verbindung in Zukunft nicht mehr trennt.
WhatsSafe nutzt die selben Funktionen wie WhatsApp Web auch. Statt die Konversation anzuzeigen, analysieren unsere Algorithmen diese und schicken dir bei Gefahr eine E-Mail.
Wir bieten keine Vollüberwachung an. Es handelt sich also nicht um eine Spionage-App, sondern um eine Sicherheitslösung. Unserer Meinung nach sollten Kinder Geheimnisse haben dürfen. Deshalb werden sie bei WhatsSafe durch einen neutralen Algorithmus überwacht.
Die Daten deiner Kinder sind bei uns in guten Händen. In unseren Datenschutzbestimmungen kannst du sehen, dass wir die Daten lediglich zur Analyse verwenden und zu diesem Zweck auf einem geschützten Server in Deutschland speichern. Die Daten werden von uns nur ausgewertet, um deine Kinder zu schützen. Wir schalten keine Werbung und geben die Daten auch nicht an Dritte weiter.
Nein, im Moment ignorieren wir alles außer reine Textnachrichten. Sollten wir in der Zukunft unseren Algorithmus in dieser Hinsicht erweitern, informieren wir dich rechtzeitig darüber.
Schreib uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff “Alle Daten löschen” und der Telefonnummer oder E-Mail und wir löschen innerhalb von 48 Stunden alle Daten, die zu der entsprechenden Adresse gehören.
Um mehrere Kinder zu schützen musst du eventuell dein Abo in den Einstellungen upgraden. Mit einem Silber Abo kannst du beispielsweise bis zu drei Kinder mit einem Elternkonto schützen.
WhatsSafe analysiert die Nachrichten eines Chat-Partners mithilfe von Algorithmen und Sprachanalyse automatisch. Ein Alarm heißt zunächst nicht zwangsläufig, dass es sich bei dem Chat-Partner um einen Pädokriminellen handelt. Bei einer zufälligen Häufung von verdächtigen Nachrichten kann es durchaus vorkommen, dass Privalino eine Kommunikation meldet, ohne dass es sich dabei um einen Cyber-Grooming-Angriff handelt. Wir glauben, dass du lieber einmal zu viel hinschauen solltest, als einmal zu wenig. Wir empfehlen, dir bei einem Alarm die entsprechende Korrespondenz auf dem Smartphone deines Kindes anzusehen und das Kind zu fragen, ob und woher es den Chat-Partner eigentlich kennt. Siehst du in der Kommunikation den Versuch einer sexuellen Annäherung oder kommt dir der Chat-Partner seltsam vor, blockiere ihn vorsichtshalber. Wichtig ist bei dem anschließenden Gespräch, deinem Kind keine Vorwürfe zu machen. Dies könnte dazu führen, dass dein Kind sich dir in Zukunft bei solchen Fällen nicht mehr anvertrauen möchte, weil es erneuten Ärger befürchtet.
WhatsSafe arbeitet mit den neuesten Modellen aus der KI-Forschung und ist sehr sicher. Alle unsere Mitarbeiter arbeiten jeden Tag dafür, den Schutz deiner Kinder vor Cyber-Grooming zu verbessern. Dennoch kann es, wie in allen Bereichen des Lebens auch, nie einen 100%igen Schutz geben. WhatsSafe ist ein wichtiger Baustein der Sicherheit in der Online-Kommunikation, doch auch du bist gefragt. Um den Schutz noch weiter zu erhöhen, ist es wichtig, dass deine Kinder über Gefahren wie Cyber-Grooming aufgeklärt werden und wissen, wie sie auf die Anbahnung eines Pädokriminellen reagieren können. Wie du deine Kinder am besten auf Cyber-Grooming vorbereitest, erfährst du unter folgenden Links:
  1. http://www.innocenceindanger.de
  2. http://www.jugendschutz.net
  3. https://www.sicher-im-netz.de
Nein, WhatsSafe ist eine Möglichkeit, deiner Sorgfaltspflicht als Elternteil nachzukommen. Es handelt sich um eine Weiterleitung der Chatdaten deiner Kinder, die du unter Umständen auch manuell vornehmen könntest.
WhatsSafe bietet verschiedene Tarife für eine verschiedene Anzahl an Kindern. Die ersten zwei Wochen sind immer kostenlos und mit deren Ablauf entstehen keine automatischen Kosten, falls du dich gegen eine weitere Nutzung von WhatsSafe entscheidest. Eine Übersicht findest du hier:
  1. https://www.whatssafe.de/#pricing
Du brauchst im Grunde nur eine E-Mail Adresse und ein Gerät mit Internetzugang wie zum Beispiel ein Smartphone, Tablet oder Desktop-PC. Dein Kind braucht ein Handy mit WhatsApp Account.
WhatsSafe gibt es momentan nur auf Deutsch. Einige unserer Schutzfunktionen funktionieren unabhängig von der gesprochenen Sprache, aber die automatische Erkennung von Gefahren in Chats basiert auf einer künstlichen Intelligenz, die bisher leider nur Deutsch versteht. Um sicherzustellen, dass dein Kind vor Gefahren geschützt ist, sollte es mit Fremden nur auf Deutsch reden.
Falls dein Kind zu viel chattet oder nur noch vor dem Smartphone hängt, schließe einen Mediennutzungsvertrag ab. Wie so etwas geht, erfährst du hier:
  1. https://www.mediennutzungsvertrag.de/